PLATOW-Empfehlung

United Internet will mit Berliner Start-up punkten

Veröffentlicht:

Der von CEO Ralph Dommermuth geführte Telekommunikations- und Onlinedienstleister United Internet hat mit seiner Beteiligung an der Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet viel Freude.

So ist die Beteiligung von 10,7 Prozent, die zum Preis von umgerechnet etwa 35 Euro je Aktie erworben wurde, an der Börse mittlerweile deutlich mehr wert. Da der Vorstandsvorsitzende offenbar von dem Geschäftsmodell, das den Aufbau aussichtsreicher Web-Firmen im Rekordtempo beinhaltet, überzeugt ist, schließt er eine Aufstockung der Beteiligung keinesfalls aus.

Im Kerngeschäft des TecDax-Konzerns läuft es zudem hervorragend. Wie kürzlich publiziert wurde, stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten gegenüber der Vorjahresperiode um elf Prozent. Der Gewinn je Aktie schnellte sogar um 56 Prozent nach oben. Da die Neukundengewinnung sehr erfolgreich läuft, durften die Gesamtjahreszahlen ebenfalls gut ausfallen.

Für 2015 bleiben die Aussichten intakt. Analysten rechnen mit einer Nettogewinnsteigerung von 21 Prozent. Dies rechtfertigt ein 2015er-KGV von 19 bei dem Titel durchaus. Anleger steigen bis 36 Euro ein mit Stopp bei 28,80 Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests