Versandapotheke darf nicht mit Gütesiegel werben

DARMSTADT (pei). Das Landgericht Darmstadt hat einer Apotheke untersagt, mit dem Gütesiegel des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken zu werben. Die Wettbewerbszentrale hatte das Siegel als irreführend beanstandet und eine Unterlassungsklage erhoben.

Veröffentlicht:

Nach Auffassung der Bad Homburger Wettbewerbshüter wird mit dem Gütesiegel suggeriert, dass die damit ausgestattete Apotheke einen höheren Qualitätsstandard einhalte als andere deutsche Versandapotheken.

Kernstück des Siegels sei aber nur eine Selbstverpflichtungserklärung des Apothekers, bestimmte Standards einzuhalten, die ohnehin gesetzlich vorgeschrieben seien. Das betreffe beispielsweise telefonische Beratung durch Fachpersonal an Wochentagen während der üblichen Öffnungszeiten der Apotheken.

Die Wettbewerbszentrale kritisierte außerdem, dass der Verband selbst das Gütesiegel an die Apotheken vergibt. Verbraucher erwarteten jedoch, dass die Einhaltung der Bedingungen durch eine neutrale Instanz geprüft werde.

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Landgericht Darmstadt, Urteil vom 24. November 2008, Az.: 22 O 100/08

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach