Gesundheitskarte

Viele Kartenfunktionen taugen nicht im Alltag

BERLIN (gvg). Die Ärzte in der Testregion Flensburg werden bis auf Weiteresdie freiwilligen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nicht mehr testen. Grund ist mangelnde Praxistauglichkeit der bisherigen Konzepte.

Veröffentlicht:

Anders als andere Testregionen hat die Region Flensburg mit den freiwilligen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte wie Notfalldatensatz, Arzneimitteltherapie-Sicherheitscheck und elektronische Patientenakte bereits einige Erfahrungen sammeln können. Die verliefen bisher nicht zufrieden stellend. "Deshalb setzen die Flensburger Ärzte die weitere Testung der freiwilligen Anwendungen aus, bis die anderen Testregionen hinreichend eigene Erfahrungen gesammelt haben", heißt es in einem Brief. Auch auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin wurde der Flensburger Entschluss diskutiert.

Konkret kritisieren die Flensburger Kollegen, dass Patienten verpflichtend eine Geheimnummer (PIN) eingeben müssen, wenn sie freiwillige Anwendungen der Gesundheitskarte nutzen. Sie fordern als Alternative eine Option, die PIN abzuschalten, wenn der Patient das möchte. Ebenfalls kritisiert wird der Notfalldatensatz. Er sei "in der jetzigen Form sinnlos", heißt es in einem weiteren Brief, weil die Informationen nicht umfangreich genug seien. Die Flensburger Ärzte fordern Diagnosen inklusive ICD-Schlüssel, Allergie- und Impfpass sowie sämtliche Dauermedikamente als Zusatzinformationen.

Unklar sei beim Notfalldatensatz zudem die Haftung: So verantworte der Kollege, der die Notfalldaten zuletzt geändert hat, deren Richtigkeit. Das werde spätestens nach dem ersten Haftungsprozess kein Kollege machen, weil er im Zweifelsfall die alten Daten gar nicht prüfen könne.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will