Platow-Empfehlung

Wetten, das Bet-at-home wieder kommt?

Der Online-Sportwetten-Anbieter weniger mit operativen Problemen als vielmehr mit regulatorischen Unsicherheiten zu kämpfen

Veröffentlicht:

Mit Bet-at-home.com haben Anleger in den vergangenen Jahren wenig Spaß gehabt, der Aktienkurs hat sich seit 2017 mehr als gedrittelt. Dabei hatte der Online-Sportwetten-Anbieter weniger mit operativen Problemen als vielmehr mit regulatorischen Unsicherheiten zu kämpfen. Mit Erhalt der Glücksspiel-Konzession für Deutschland haben die Österreicher nun R echtssicherheit. Dadurch fallen jedoch Zusatzkosten an, die das Ergebnis auch 2021 belasten werden.

2020 sorgte die Pandemie für einen Rückgang des Brutto-Wett- und Gamingertrags um 11,4 Prozent auf 127 Millionen Euro. Dieses Jahr sollen es 106 bis 118 Millionen Euro, werden. Das EBITDA, das 2020 um 12 Prozent auf 31 Millionen Euro fiel, aber über der Prognose von 23 bis 27 Millionen Euro blieb, soll auf 18 bis 22 Millionen sinken. Ab 2022 rechnen wir wieder mit Gewinnwachstum. Aktionäre werden für 2020 mit einer Dividende von 2,50 Euro je Aktie (DE000A0DNAY5) entschädigt (6,5 Prozent Rendite!).

Da die Bilanzstruktur stimmt , das rechtliche Umfeld sicherer geworden ist und Sport wieder stattfindet, schauen wir zuversichtlicher in die Zukunft und raten zum Einstieg bei Bet-at-home.com bis 40 Euro mit Stopp bei 31,50.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis