Ärzte Zeitung, 01.12.2011

TIPP DES TAGES

Injektions-Kontrolle wichtig bei Diabetes

Um Komplikationen bei der Insulintherapie zu vermeiden, müssen bei Diabetikern die Injektions-Areale regelmäßig inspiziert werden, betont Dr. Veronika Hollenrieder aus Unterhaching (CME 2011; 10: 26).

Spritzstellen sind primär Bauch und Oberschenkel, eventuell auch der Po und bei Kindern auch die Oberarme, aber nur, wenn eine Hautfalte mit subkutanem Fettgewebe gebildet werden kann.

Injektionsnadeln sollten täglich gewechselt werden (pro Nadel maximal drei Injektionen), rät die Diabetologin. Häufigerer Gebrauch verformt nämlich die Nadelspitze. Diese kann dann im Gewebe Mikrotraumen mit Blutungen und langfristig Lipodystrophien verursachen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8614)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »