Abrechnung

Ärztetag beschließt: Homöopathie soll aus der GOÄ gestrichen werden

Die Debatte war lang, das Ergebnis fiel knapp aus: Doch der 128. Deutsche Ärztetag will, dass die Homöopathie aus der GOÄ gestrichen wird. BÄK-Präsident Reinhardt: „Das kommentiere ich jetzt mal nicht.“

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:
Schlagabtausch über die Homöopathie in der GOÄ: Dr. Marc Hanefeld gegen Dr. Jürgen de Laporte. Am Ende wurde der Antrag Hanefelds beschlossen, dass die Homöopathie raus aus der GOÄ soll.

Schlagabtausch über die Homöopathie in der GOÄ: Dr. Marc Hanefeld gegen Dr. Jürgen de Laporte. Am Ende wurde der Antrag Hanefelds beschlossen, dass die Homöopathie raus aus der GOÄ soll.

© Rolf Schulten

Mainz. Der Deutsche Ärztetag will, dass die Homöopathie aus der GOÄ gestrichen wird (GOP 30 und 31). Die Entscheidung fiel am Freitagmittag in Mainz nach längerer Debatte knapp aus mit 116 Ja- zu 97 Nein-Stimmen.

Mit dem Beschluss verbunden ist auch die Forderung des Ärztetages, „die rechtliche Bewertung von Homöopathika als Arzneimittel“ und die Apothekenpflicht zu beenden.

Zuvor hatte es eine engagierte Debatte zum Thema gegeben. Sollten Ärztinnen und Ärzte dafür stehen, nur evidenzbasierte Diagnostik und Therapien anzubieten? Sie wurde vom Antragssteller Dr. Marc Hanefeld (Anästhesist und Allgemeinmediziner) aus Niedersachsen aufgeworfen. Er sehe ein Problem für die Wirkung der Ärztinnen und Ärzte in die Gesellschaft hinein, wenn sie auch andere als evidenzbasierte Verfahren erbringen.

Im Antrag wurde der Gesetzgeber aufgefordert, Maßnahmen dahingehend zu ergreifen, „dass Homöopathie weder als Kassenleistung zur Abrechnung kommen kann, noch als Entität mit Sonderstatus in der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Erwähnung findet“.

Berufsverbot für homöopathisch tätige Ärzte befürchtet

Er habe selbst nie Homöopathie angewendet, aber sie wirke offenbar auf irgendeine Weise. Und wenn Ärztinnen und Ärzte nur das anwenden würden, was eindeutig evidenzbasiert wäre, dann gäbe es nur wenige richtige Ärzte, widersprach Dr. Thomas Lipp aus Sachsen-Anhalt. Er fürchtete ein „Berufsverbot“ für homöopathisch tätige Ärzte, wenn dem Appell an den Verordnungsgeber Folge geleistet würde.

Lipp sah auch die Gefahr, dass dieses Verbot dann auch weiter ausgedehnt werden könnte, zum Beispiel auf manche IGeL, die „auch manchmal Schaden anrichten“. Auch die Delegierten Dr. Stefan Schröter aus Nordrhein und Dr. Joachim Suder aus Baden-Württemberg sprachen von einem Berufsverbot, das Ärzten in Anwendung dieser Therapie drohen könnte. Jede ärztliche Leistung müsse nach GOÄ abgerechnet werden.

128. Deutscher Ärztetag in Mainz

Flüstern, grübeln, abstimmen und teuflische Aussichten: Eindrücke vom Ärztetag 2024 in Mainz.
/
Wie wäre es mit ein paar Änderungen im KHVVG, Herr Minister? Nur selten kommen B...
Wie wäre es mit ein paar Änderungen im KHVVG, Herr Minister? Nur selten kommen BÄK-Präsident (Klaus Reinhard, l.) und BÄK-Vize (Susanne Johna, r.) Karl Lauterbach so nahe wie beim Deutschen Ärztetag. Das gilt es zu nutzen...

© Rolf Schulten

Viele offene Baustellen im Gesundheitswesen in Deutschland - aber in der Rheingo...
Viele offene Baustellen im Gesundheitswesen in Deutschland - aber in der Rheingoldhalle in Mainz war während des Deutschen Ärztetages alles tipp-topp.

© Rolf Schulten

"Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung...
"Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht ... zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten." Das auf allen Tischen beim 128. Deutschen Ärztetag ausliegende Plakat mit dem Zitat aus dem Genfer Gelöbnis in sechs Sprachen soll nach dem Wunsch der Bundesärztekammer möglichst weit verbreitet werden und die Haltung der Ärzte ausdrücken.

© Rolf Schulten

Einmal noch gelbe Kärtchen: Einstimmig verabschiedeten die Delegierten am Dienst...
Einmal noch gelbe Kärtchen: Einstimmig verabschiedeten die Delegierten am Dienstag die Resolution für Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte.
Konzentrierte Vorstandsarbeit: Der Sitzungspräsident Dr. Klaus Reinhardt muss al...
Konzentrierte Vorstandsarbeit: Der Sitzungspräsident Dr. Klaus Reinhardt muss alle Anträge, Geschäftsordnungsanträge und Anträge auf Nichtbefassung und zur Geschäftsordnung im Blick behalten. Das kann manchmal ziemlich anstrengend sein.

© Rolf Schulten

Der "Ärzte Zeitung-Stammtisch": Mit vielen Redakteurinnen, Redakteuren und Korre...
Der "Ärzte Zeitung-Stammtisch": Mit vielen Redakteurinnen, Redakteuren und Korrespondenten ist die Publikation von Springer Medizin vor Ort und begleitet die Veranstaltung mit aktuellen Berichten, Kommentaren und Interviews.

© Rolf Schulten

Hausarztmedizin ist gar nicht so einfach: Eine Delegierte hält am 8. Mai den Sch...
Hausarztmedizin ist gar nicht so einfach: Eine Delegierte hält am 8. Mai den Schal zum Tag der Hausarztmedizin hoch. Der verhält sich allerdings widerständiger als erwartet.

© Rolf Schulten

Ein Kind zu bespaßen und gleichzeitig den Redebeiträgen zu lauschen ist nicht im...
Ein Kind zu bespaßen und gleichzeitig den Redebeiträgen zu lauschen ist nicht immer leicht, aber machbar, wie Beispiele zeigten.

© Rolf Schulten

Maskottchen für erfolgreiche Arztpraxen mit leichtem Hang zu Adipositas. Immerhi...
Maskottchen für erfolgreiche Arztpraxen mit leichtem Hang zu Adipositas. Immerhin hat er es bis in den Saal geschafft.

© Rolf Schulten

Viele kluge Köpfe hinter der aktuellen Ausgabe der Ärzte Zeitung - im Saal auf d...
Viele kluge Köpfe hinter der aktuellen Ausgabe der Ärzte Zeitung - im Saal auf den Plätzen ...

© Rolf Schulten

... und auch in der Pause, in der sich diese Kollegen in die Kommentare der Ausg...
... und auch in der Pause, in der sich diese Kollegen in die Kommentare der Ausgabe vertiefen.

© Rolf Schulten

Heute Mainz als Veranstaltungsort des 128. Deutschen Ärztetages: Aber dieser Del...
Heute Mainz als Veranstaltungsort des 128. Deutschen Ärztetages: Aber dieser Delegierte denkt auch schon an Leipzig, wo die Delegierten 2025 zusammenkommen werden.

© Rolf Schulten

Teuflischer Blick in die Zukunft des Deutschen Ärztetages: Mephisto vertritt den...
Teuflischer Blick in die Zukunft des Deutschen Ärztetages: Mephisto vertritt den Veranstalter des 129. Ärztetage, die Landesärztekammer Sachsen und die Stadt Leipzig. Wiedersehen in Auerbachs Keller?

© Rolf Schulten

Lange Debatten im großen Saal der Rheingoldhalle sind nur mit "Eiserner Reserve"...
Lange Debatten im großen Saal der Rheingoldhalle sind nur mit "Eiserner Reserve" zu überstehen. Mit welchem Elixier dieser Besucher seine Lebensgeister erhält, weiß nur er allein.

© Rolf Schulten

120 Euro für 60 Minuten

Das ließ Dr. Klaus Thierse aus Berlin wiederum nicht gelten. Niemand verbiete „Zitronensaft oder Zucker auf Wunden zu streuen“, das könne jeder machen, wie er wolle. „Aber wir müssen es nicht noch weiter betreiben“, und die Sonderstellung der homöopathischen Erstanamnese mit einem Honorar von 120,65 Euro zum 2,3-fachen Satz – „zugegeben, für 60 Minuten“ – sei nicht weiter zu rechtfertigen.

Die GOÄ-Nr. 34 für ein ärztliches Gespräch bei nachhaltig lebensverändernder oder lebensbedrohlicher Erkrankung dagegen bringe im Vergleich nur 40,22 Euro für den 2,3-fachen Satz, für 20 Minuten.

Nur eine Neiddebatte?

Angela Schütze-Buchholz aus Niedersachsen wiederum appellierte an die Delegierten: „Lasst uns nicht mit dem Finger aufeinander zeigen, sondern achtsam miteinander umgehen.“ Sie kritisierte den Neid darauf, dass die zuwendungsorientierte Medizin in der Homöopathie honoriert werde.

Schütze-Buchholz erinnerte an die Resolution für Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte, die der Ärztetag am Dienstag beschlossen hatte – und warnte davor, wo es hinführe, wenn Ideologie die Handlungen zu sehr dominiere.

Zum Schluss warnte Dr. Jürgen de Laporte aus Baden-Württemberg vor Versorgungsproblemen als Konsequenz eines Beschlusses gegen die Homöopathie in der GOÄ. „Demütig“ appellierte er an die Delegierten, den Antrag abzulehnen – vergeblich.

Auch sein Antrag auf zweite Lesung wurde im weiteren Verlauf des letzten Sitzungstages in Mainz abgelehnt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird