Ärzte Zeitung online, 04.09.2015

AOK Rheinland/Hamburg

14 Millionen Euro für die Gesundheitsförderung

HAMBURG. Die AOK Rheinland/Hamburg hat ihre Ausgaben für Prävention im Vergleich zur gesetzlichen Versicherung in den vergangenen vier Jahren überdurchschnittlich gesteigert. Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Präventionsbericht der AOK Rheinland/Hamburg hervor. Demnach hat die größte Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen in 2014 knapp 14 Millionen Euro im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention ausgegeben.

Das sind 4,81 Euro je Versicherten. Die Aufwendungen lagen damit erheblich über dem Durchschnittswert der GKV in Höhe von 4,16 Euro und weit über dem vom Gesetzgeber vorgegebenen Normwert von 3,17 Euro je Versicherten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzmittel per Drohne, Roboter auf Kassenkosten

Zur Eröffnung des Hauptstadtkongresses trafen blühende Phantasie, Extremforderungen und regulatorischer Pragmatismus aufeinander. mehr »

KI verbessert Screening auf Lungenkrebs

Künstliche Intelligenz – basierend auf deep learning – übertrifft offenbar Radiologen bei der Befundung von CT-Bildern zum Lungenkrebs-Screening. mehr »

Neue Arzneimittel – ein Wettlauf der Hochpreiser

Neu zugelassene Medikamente werden immer teurer. Das geht aus dem aktuellen AMNOG-Report der DAK-Gesundheit hervor. mehr »