Ärzte Zeitung online, 20.06.2019

Tag des Schlafes

Fördert Schlafen bei Licht die Gewichtszunahme?

Egal ob künstliches Licht durchs Fenster ins Schlafzimmer fällt oder von einer Lichtquelle im Raum stammt – es stört den Schlaf. Anscheinend so sehr, dass es das Risiko für eine Gewichtszunahme bis hin zu Adipositas erhöht, legt eine neue Studie nahe.

Von Joana Schmidt

Fördert Schlafen bei Licht die Gewichtszunahme?

Jede Art von künstlichem Licht im Schlafzimner stört den erholsamen Nachtschlaf.

© vlorzor /stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Schlafen bei Kunstlicht kann für Frauen ein Risikofaktor für Übergewicht und Fettleibigkeit sein. In einer großen Kohortenstudie war jede Art von künstlichem Licht beim Schlafen mit einem um 19 Prozent erhöhten Risiko für Adipositas assoziiert, im Vergleich zu Schlaf bei Dunkelheit.

Befand sich die Lichtquelle innerhalb des Zimmers, etwa ein laufender Fernseher oder kleines Nachtlicht, war das Risiko für Adipositas um 33 Prozent und das Risiko für Übergewicht um 22 Prozent erhöht. Das Risiko für eine Gewichtszunahme von mindestens fünf Kilogramm war um 17 Prozent erhöht.

Besonders Licht von Bildschirmen stört den Schlaf

Die Arbeitsgruppe um Dr. Dale Sandler von den National Institutes of Health in North Carolina vermutet in ihrer jüngst publizierten Studie (doi:10.1001/jamainternmed.2019.0571), dass die Lichtexposition den Schlaf störte und verkürzte, was das Risiko für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit erhöhte. Dafür sehen die Forscher verschiedene mögliche Erklärungen.

  • Zu wenig Schlaf kann den Energieverbrauch tagsüber senken, da die Betroffenen müde sind und sich weniger bewegen.
  • Zudem sorgt eine kurze Schlafdauer für mehr Zeit im Wachzustand, das heißt, es gibt auch mehr Zeit, um Nahrungsmittel zu verzehren.
  • Alternativ könnte die nächtliche Lichtexposition auch direkte Folgen haben, indem sie die Produktion von Melatonin hemmt oder als chronischer Stressor wirkt. Die freigesetzten Stresshormone könnten sich auf den Stoffwechsel auswirken und zu einer Gewichtszunahme beitragen.

Insgesamt galt: Je mehr Licht, desto höher das Risiko für eine Gewichtszunahme. Wer nachts viel Kunstlicht ausgesetzt war, wies ein ungleichmäßigeres Schlafwachmuster auf, schlief weniger, brauchte länger um einzuschlafen und wachte nachts häufiger auf.

Besonders Licht von Bildschirmen wie Smartphone oder Computer wirke sich negativ auf die Schlafqualität aus, so die Forscher. Denn dieses kurzwellige, blaue Licht hemme die Melatoninproduktion stärker als anderes Kunstlicht und bringe den circadianen Rhythmus aus dem Gleichgewicht.

Über 43.000 Frauen untersucht

Das Forscherteam untersuchte 43.722 Frauen über eine durchschnittliche Nachbeobachtungszeit von 5,7 Jahren. Diese waren zwischen 35 und 74 Jahre alt und hatten keine kardiovaskulären Erkrankungen oder Krebserkrankungen. Sie waren weder schwanger noch Schichtarbeiterinnen noch Tagesschläfer. Sie gaben ihre BMI-Werte und ihre nächtliche Lichtexposition selbst an, was eine Einschränkung der Studie darstellt.

Die Forscher sehen die Studie als weiteren Hinweis darauf, wie wichtig eine erholsame Nachtruhe für die Gesundheit ist. Ärzte sollten ihre Patienten fragen, wie gut und wie lange sie schlafen und ihnen empfehlen, nicht bei eingeschaltetem Fernseher, Computer oder weiteren Lichtquellen einzuschlafen, raten die Autoren.

Weitere Studien seien allerdings notwendig, um den Zusammenhang von nächtlicher Lichtexposition, Gewichtszunahme und Fettleibigkeit zu untersuchen und zu klären, ob umgekehrt weniger künstliches Licht bei Nacht förderlich für die Prävention von Übergewicht und Adipositas ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles auf Anfang bei der Alzheimerentstehung!

Beta-Amyloid ist wohl doch ein entscheidender Faktor für Alzheimer. Neue Forschungen stützen diese These. Im Zentrum stehen dabei zelluläre Prozesse und Apolipoprotein E (ApoE). mehr »

Bessere Versorgung mit weniger Kliniken

Fast jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bertelsmann-Studie. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

Morgen berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »