Ärzte Zeitung, 19.01.2005

DMP für Asthma kann nun an den Start gehen

BERLIN (HL). Zum Jahresbeginn ist die Rechtsverordnung der Bundesregierung für das Disease-Management-Programm Asthma/COPD in Kraft getreten.

Nun können Krankenkassen und Ärzte den betroffenen Patienten entsprechende strukturierte Behandlungsprogramme anbieten, teilte das Bundesgesundheitsministerium gestern in Berlin mit.

In Deutschland haben etwa fünf Prozent der Erwachsenen und zehn Prozent der Kinder Asthma. Noch häufiger mit 15 bis 20 Prozent sind Menschen mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, die eine längere Therapie brauchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »