Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Zahl der Diabetiker steigt in neue Höhen

Prognose zur Diabetesprävalenz vorgestellt

LEIPZIG (ob). Derzeit leben in Deutschland rund sechs Millionen Menschen mit einem diagnostizierten Typ-2-Diabetes. Ihre Zahl wird bis zum Jahr 2030 voraussichtlich stärker als erwartet steigen.

Im Diabetes-Atlas der International Diabetes Federation belege Deutschland in puncto Diabetesprävalenz in Europa einen Spitzenplatz, zitiert die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) Dr. Wolfgang Rathmann vom Institut für Biometrie und Epidemiologie am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf. Nach seiner Ansicht schränken aber Unterschiede bei der Datenerhebung die Vergleichbarkeit ein.

Sicher sei allerdings, dass die Häufigkeit des Typ-2-Diabetes in den nächsten Jahrzehnten weiter steigen werde. Für die Altersgruppe der 55- bis 74-jährigen Männer sagt eine modellbasierte Schätzung des DDZ bis zum Jahr 2030 einen Zuwachs um fast eine Million Personen mit Diabetes voraus (plus 79 Prozent). Bei den Frauen wird ein Anstieg um eine halbe Million Betroffene prognostiziert (plus 47 Prozent).

Ein Teil des Anstiegs sei vermeidbar: "Würde jeder zweite Erwachsene in der älteren Bevölkerung mit einer Diabetes-Vorstufe erfolgreich und dauerhaft an Maßnahmen zur besseren Ernährung und Gewichtsreduktion teilnehmen, könnten nach der aktuellen Studie 21 Prozent der zukünftigen Erkrankungen bei Männern und 31 Prozent der Fälle bei Frauen vermieden werden", wird Rathmann zitiert. Weitere Daten des DDZ werden am Freitagbeim DDG-Kongress in Leipzig vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »