Ärzte Zeitung, 20.05.2005

Medizinische Pflegeprodukte bei Hautproblemen

Akne und Schuppen stören oft

HAMBURG (grue). Unreine Haut und Kopfschuppen sind relativ harmlose Makel, die aber das Wohlbefinden erheblich stören können. Mit medizinischen Pflegeprodukten bessert sich der Hautbefund innerhalb weniger Wochen und die Lebensqualität steigt.

Der Effekt auf die Lebensqualität ist außer der Wirksamkeit und Hautverträglichkeit ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung dermatologischer Arzneimittel und Pflegeprodukte. In allen drei Aspekten haben Beiersdorf-Produkte in Anwendungsstudien gut abgeschnitten. Das berichtete Unternehmens-Mitarbeiter Dr. Frank Rippke bei einer Veranstaltung des Unternehmens in Hamburg.

So wurde etwa das Eucerin® Anti-Schuppen Shampoo von 608 Patienten mit Kopfschuppen zwei Wochen lang geprüft. Das Produkt enthält zwei Antimykotika und einen juckreizstillenden Wirkstoff. Ein Drittel der Patienten wandte zusätzlich andere Wirkstoffe an.

97 Prozent der Probanden bewerteten das Shampoo mit sehr gut oder gut. Bei 23 Probanden wurde die Lebensqualität mit standardisierten Fragebögen erfaßt. Die anfangs deutlichen Einschränkungen in der Lebensqualität besserten sich im Mittel um 23 Prozent. "Die gezielte Pflegebehandlung und die objektive Verbesserung des Kopfhautbefundes wurde als persönliche Entlastung erlebt", so Rippke.

Ähnliche Erfahrungen machten die Teilnehmer einer Studie mit der Eucerin® Pflegeserie für unreine Haut. 68 Probanden mit leichter bis mäßiger Akne benutzten sechs Wochen lang die Pflegelinie mit Reinigungsgel, Gesichtstonic und Creme-Gel, entweder allein oder in Kombination mit einer arzneilichen Aknetherapie.

Allein mit dem Hautpflegeprodukten besserte sich der Hautbefund bei über 90 Prozent der Studienteilnehmer, so Rippke. Die mit dem Acne Disability Index erfaßten Einschränkungen in der Lebensqualität reduzierten sich um 45 Prozent, auch dies wurde ohne zusätzliche Akne-Medikamente erreicht.

Für das Gesichtsfluid Eucerin® Anti-Pigment Fluid LSF 20 schließlich wurde die Wirksamkeit in einer Studie mit 13 Melasma-Patientinnen ebenfalls anhand mehrerer klinischer und psychosozialer Parameter bestimmt. Die Lebensqualität stieg in zwölf Wochen um 31 Prozent. Parallel dazu besserte sich die Hautpigmentierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »