Ärzte Zeitung, 03.06.2005

Neue Olmesartan-Kombi für Hypertoniker

Olmesartan plus HCT senkte in Studie den Blutdruck im Schnitt um knapp 13 mmHg diastolisch und 18 mmHg systolisch

BERLIN (gvg). Ärzten in Deutschland steht jetzt ein neues Präparat für die antihypertensive Therapie zur Verfügung: die Fixkombination aus Olmesartan und Hydrochloro-thiazid.

Die Kombi-Tablette ist in zwei Varianten erhältlich, die jeweils 20 mg Olmesartan und 12,5 oder 25 mg Hydrochlorothiazid enthalten, hieß es auf einer Veranstaltung des Unternehmens Berlin-Chemie, das die Kombination als Votum® plus anbietet.

"Die Fixkombination aus AT1-Rezeptor-Antagonist und Hydrochlorothiazid kann heute als eine Basistherapie angesehen werden", sagte der Blutdruckspezialist Professor Günther Linß vom Klinikum Hennigsdorf bei Berlin. In mehreren klinischen Studien habe die Kombinationsbehandlung aus Olmesartan und HCT ihre ausgeprägte antihypertensive Wirksamkeit unter Beweis gestellt, so Linß in Berlin.

So sei es bei einer Olmesartan-basierten Kombinationsbehandlung in einer Untersuchung mit insgesamt 316 Patienten mit leichtem bis moderatem arteriellen Hypertonus über einen Zeitraum von 24 Wochen zu einem diastolischen Blutdruckabfall von im Mittel 12,9 mmHg und zu einem systolischen Blutdruckabfall von im Mittel 17,8 mmHg gekommen.

Eine weitere Studie mit 328 Patienten hat ähnlich günstige Ergebnisse für Patienten mit schwerer arterieller Hypertonie erbracht, wie Linß ausführte. Bei der Verträglichkeit habe die Kombination aus AT1-Antagonist und Diuretikum klare Vorteile im Vergleich mit anderen diuretikahaltigen Antihypertensivakombinationen. Bei Olmesartan etwa liege die Rate der unerwünschten Wirkungen unabhängig von der Dosierung im Placebobereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »