Ärzte Zeitung online, 04.10.2018

KitKatClub

Keine weiteren Meningitis-Fälle in Berlin

BERLIN. Nach einem Fall von Meningokokken-Meningitis im Berliner KitKatClub sind dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (Lageso) bislang keine weitereren Erkrankungen oder Verdachtsfälle bekannt geworden.

Das teilte ein Sprecher der Behörde mit. Laut "Tagesspiegel" suchten nach einem Aufruf einer Berliner Bezirksbehörde jedoch zahlreiche besorgte Menschen Kliniken auf. Die Erkrankung kann schlimmstenfalls lebensbedrohlich sein.

Am Dienstag hatte das Bezirksamt Berlin-Reinickendorf Menschen, die am vergangenen Samstag (29. September) in dem Club feiern waren, zum unverzüglichen Arztbesuch aufgerufen. Auch der Techno-Club selbst, in dem es sexuell recht freizügig zugeht, informierte auf seiner Facebook-Seite über die Erkrankung eines Besuchers.

Leider gehe es ihm sehr schlecht, er habe nicht zu Kontaktpersonen im Club befragt werden können, hieß es. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »