Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Aspergillus fumigatus

Wie ein Schimmelpilz das Immunsystem lahmlegt

JENA. Ein internationales Forschungsteam um Professor Oliver Werz von der Universität Jena hat untersucht, wie sich der Schimmelpilz Aspergillus fumigatus dem Zugriff des Immunsystems von Menschen mit einer Immunschwäche entzieht. Unter Umständen entwickelt sich so eine lebensbedrohliche invasive Pilzinfektion (Cell Chem Biol 2019; online 7. Februar).

Verantwortlich für die Pathogenität von A. fumigatus sei unter anderem Gliotoxin, ein hochpotentes Mykotoxin, teilt die Uni Jena mit. „Es war bekannt“, so Werz in der Mitteilung, „dass diese Substanz immunsuppressiv wirkt.“ Wie das genau passiert, sei bislang jedoch nicht klar gewesen. Das haben Werz und seine Teamkollegen jetzt untersucht. Dafür haben die Forscher neutrophile Granulozyten mit synthetisch hergestelltem Gliotoxin in Verbindung gebracht.

Die Jenaer Wissenschaftler wiesen nach, dass Gliotoxin dazu führt, dass die Produktion des Botenstoffs LTB4 in den neutrophilen Granulozyten unterbunden wird, wodurch diese kein Signal an andere Immunzellen geben können. Ursache dafür ist, dass ein bestimmtes Enzym, die LTA4-Hydrolase, durch das Mykotoxin ausgeschaltet wird.

„Damit ist die Kommunikation der Immunzellen untereinander unterbrochen und der Abwehrmechanismus gestört. Eindringende Keime, in diesem Falle der Schimmelpilz, können sich so leicht in Geweben oder Organen einnisten“, resümiert Werz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »