Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Auch Ältere mit Gliom profitieren von Chemotherapie

HEIDELBERG (eb). Ältere Patienten über 65 Jahren, die an einem Gliom leiden, profitieren von einer Chemotherapie mit Temozolomid ebenso wie jüngere Patienten mit dieser Erkrankung

Ob ältere Patienten auf die Therapie ansprechen, kann ein Gentest zeigen, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg. Das hat eine klinische Studie der Neuroonkologischen Arbeitsgemeinschaft (NOA) der Deutschen Krebsgesellschaft unter Leitung von Professor Wolfgang Wick, Universitätsklinikum Heidelberg, und Professor Michael Weller, Universitätsspital Zürich, ergeben (The Lancet Oncology 2012, online 10. Mai).

"Die Ergebnisse der NOA-08-Studie zeigen, dass nach einer Operation die Chemotherapie mit Temozolomid der Strahlentherapie gleichwertig ist", wird Weller in der Mitteilung zitiert.

Als noch wichtiger stufen die Wissenschaftler den Befund ein, dass anhand der MGMT-Genveränderung (06-Methyl-Guanyl-Methyltransferase) im Tumor das Ansprechen auf die Chemo- beziehungsweise Radiotherapie vorhergesagt werden kann.

Topics
Schlagworte
Krebs (11244)
Onkologie (8514)
Organisationen
Lancet (1431)
Wirkstoffe
Temozolomid (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »