Ärzte Zeitung, 16.09.2005

Über eine Million Koloskopien zur Vorsorge seit 2002

Darmkrebs oft früh entdeckt

KÖLN (grue). Seit Oktober 2002 haben deutsche Bürger über 55 Jahre Anspruch auf eine Koloskopie zur Krebsvorsorge. Dieses Angebot haben bisher nur fünf Prozent der berechtigten Männer und Frauen genutzt.

Bisherige Erfahrungen mit der Vorsorge-Koloskopie sind gestern ein Thema beim Gastroenterologie-Kongreß in Köln gewesen. In den Jahren 2003 und 2004 seien etwa eine Million Vorsorge-Koloskopien vorgenommen worden, so Professor Wolff Schmiegel aus Bochum. Dabei sei bei 0,6 Prozent der Patienten Darmkrebs festgestellt worden, meist in einem frühen Krankheitsstadium. Bei 29 Prozent wurden Darmpolypen entdeckt und entfernt.

"Dadurch wurde eine mögliche Krebsentstehung verhindert", so Schmiegel. Langfristig dürfte dadurch die Krebshäufigkeit abnehmen. Um die Darmkrebs-Sterblichkeit effektiv zu senken, müßten allerdings mehr Menschen am Früherkennungsprogramm teilnehmen. Es gelte nun, die 21 Millionen "Nicht-Teilnehmer" durch Aufklärungskampagnen zu mobilisieren.

Ein anderes Kongreß-Thema waren Neu-Entwicklungen in der Endoskopie. Der Trend geht hin zu Mini-Endoskopen. Es werden immer dünnere Koloskope entwickelt. Man erwartet, daß damit die Untersuchung für die Patienten weniger unangenehm wird.

Außerdem werden winzige Geräte entwickelt, mit denen sich nicht nur Pankreas- und Gallengänge, sondern auch Tränen- und Milchgänge untersuchen lassen, wie in Köln berichtet wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »