Apotheker plus, 26.11.2010

Mögliche Einigung auf 1,75 Euro für Kassenabschlag 2010

NEU-ISENBURG (run). Erfreuliches nach der AMNOG-Verabschiedung: Die Verhandlungsgruppen des GKV-Spitzendverbandes und des DAV haben eine Einigung über den Kassenabschlag 2010 erzielt. Nach noch unbestätigten Berichten soll dabei ein Abschlag in Höhe von 1,75 Euro pro Packung festgelegt worden sein.

Der Kompromiss muss nun den Entscheidungsgremien der beiden Verbände zur Abstimmung vorgelegt werden. Bei den Krankenkassen erwartet man ein abschließendes Ergebnis bis Mitte Dezember. Bei der ABDA gibt man sich derweil nur vorsichtig optimistisch. "Auch 2008 gab es eine Einigung, die dann - beeinflusst von der Politik - von dem Gremium der Krankenkassen wieder umgestoßen wurde", so ein Sprecher.

Ob die dann vor einem knappen Jahr für 2009 schiedsamtlich beschlossenen 1,75 Euro pro Packung Bestand haben werden, ist noch immer vor Gericht anhängig. - Die AOK hat an der Einigung bereits Kritik geäußert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »