Apotheker plus, 22.07.2011

Mehrpartner-Modell erneut auf dem Prüfstand

Die Frage steht schon so lange im Raum, wie Rabattausschreibungen zum Repertoire der Krankenkassen gehören: Sind Mehrpartner-Modelle vergaberechtlich zulässig oder sind sie es nicht? Als nächstes soll das Oberlandesgericht Düsseldorf eine Antwort geben.

Mehrpartner-Modell erneut auf dem Prüfstand

Wieviele Produkte pro Wirkstoff sind zulässig? Die Rahmenvereinbarungen zwischen Kassen und Apotheken stehen weiter in der Kritik.

Den Zuschlag an mehrere Partner pro Wirkstoff hatte kürzlich der Generikahersteller Dexcel bei der Vergabekammer des Bundes moniert. Anlass hatte eine Ausschreibung der Deutschen BKK gegeben. Neuralgischer Punkt des Mehrpartner-Modells ist demnach das "ungerechtfertigte Kalkulationsrisiko".

Die Absatzerwartungen eines Bieters, so die Kammer, stünden in unklarer Abhängigkeit von der Marktbedeutung anderer Partner. Ein Zuschlagsgewinn könne dadurch selbst für den Bieter des höchsten Rabatts wertlos sein. Solche Unwägbarkeiten seien nicht vergaberechtskonform.

Die Deutsche BKK will ihre Ausschreibung jedoch nicht aufgeben und hat Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt. "Wir finden, dass sich das Modell drei Verträge pro Wirkstoff bewährt hat", erklärte eine Sprecherin. Allerdings könne man "dem Apotheker keine Vorschriften machen, welches der Rabattarzneimittel er aussuchen soll. Er ist an den Rahmenvertrag gebunden".

Damit ist im Kern die Problematik umrissen, mit der sich das OLG beschäftigen wird: ob nämlich bei mehreren Zuschlägen pro Los eine Abgabe-Priorisierung erfolgen muss und wie diese dann unter einen Hut mit einer konkurrierenden Rahmenvereinbarung zwischen Kassen und Apothekerschaft zu bringen ist.

Nach Ansicht von Dexcel-Geschäftsführer Dr. Mathias Pietras sind Exklusivverträge nach dem Strickmuster der AOK ohnehin das Mittel der Wahl. Pietras kritisiert, dass kleine Anbieter trotz eines Zuschlags keinen Marktanteilszuwachs in einer Rabattpartnerschaft verbuchen können, sobald einer der großen Wettbewerber im gleichen Vertrag mit von der Partie ist.

Weil Pietras die Regelmäßigkeit dieses Phänomens anhand eigener Absatzzahlen belegen kann, rechnet er sich auch vor dem OLG Düsseldorf gute Chancen aus.

AOK: Stabiler eingestellt unter Exklusivvertrag

Mehrpartner-Modelle waren bereits früher Gegenstand juristischer Aus-einandersetzungen. Zuletzt genehmigte 2009 das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen der DAK Zuschläge für mehrere Partner pro Wirkstoff. Inzwischen jedoch hat das AMNOG die Rechtswegzuweisung geändert.

Jetzt sind Wettbewerbs- und kartellrechtliche Fragen von Selektivverträgen nicht mehr vor den Sozialgerichten, sondern den Zivilgerichten auszutragen. Letzteren wird eine geringere Kassenaffinität nachgesagt - für Dexcel-Chef Pietras ein Grund mehr, der bevorstehenden Verhandlung optimistisch entgegen zu sehen.

Eine nicht nur wirtschaftlich sondern auch medizinisch positive Bilanz für Exklusivverträge macht unterdessen die AOK auf. Dadurch werde vielen Chronikern ein häufiger Medikamentenwechsel erspart.

Eine Auswertung von 32 Millionen wirkstoffbezogenen Patientenprofilen der Jahre 2006 und 2010 habe ergeben, dass "nach Einführung der AOK-Verträge mit nur einem Vertragspartner pro Wirkstoff knapp 80 Prozent der chronisch Kranken dauerhaft auf ein Produkt eingestellt waren". 2006 habe die Quote stabil eingestellter Patienten erst 70 Prozent betragen.

Die Quote derer, die zwei verschiedene Produkte eines Wirkstoffs erhielten, sei von 24 Prozent (2006) auf 19 Prozent (2010) gesunken. Die Quote derer, die drei und mehr verschiedene Produkte erhielten, sank um mehr als die Hälfte von sechs auf 2,5 Prozent. Durch die dauerhafte Einstellung, so die AOK, erhöhe sich "vermutlich auch die Therapietreue und somit die Qualität der Versorgung". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »