Apotheker plus, 30.09.2011

Männer und Frauen ticken anders

TRIER (run). Ob ein Mensch ein kollegialer und kooperativer Typ ist, wird offenbar mit von seinen Genen beeinflusst. Forscher der Uni Trier haben dazu vor Kurzem Studiendaten im Onlinejournal PLoS ONE veröffentlicht.

Männer mit einer weniger aktiven Variante des Monoaminooxidase-A-Gens zeigten demnach gegenüber Mitspielern starke Skepsis und wenig Kooperationsbereitschaft, ein aktives Gen stärkte hingegen die Kooperationsbereitschaft.

Ganz anders aber bei Frauen: Hier waren es die Frauen mit einer weniger aktiven MAOA-Variante, die sich besonders kooperativ verhielten und optimistischer in der Einschätzung ihrer Mitspieler waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »