Arzt Online, 15.09.2004

Gib’ mir Deine Hand, und ich sage dir, wer du bist!

RFID-Chips kommen nun auch im Gesundheitswesen zum Einsatz. Die kleinen Prozessoren sind in der Lage, das, was auf ihnen gespeichert ist, per Funk mitzuteilen.

In einer Pilotanwendung testet jetzt Siemens die Chips in den USA. Patienten erhalten ein Armband mit einem RFID-Chip. Wenn sie dann in die Klinikambulanz kommen und dem Arzt die Hand schütteln, wird wie von Zauberhand am Rechner die zugehörige Patientenakte geöffnet.

Schon das Ausmaß der Zeitersparnis dieser ersten RFID-Anwendung ist zweifelhaft. Und ob die Patienten eine solche Gesprächsabkürzung wirklich zu schätzen wissen? (ger)

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
Siemens (568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »