Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Erste Suizide - "ganz Sri Lanka ist traumatisiert"

GALLE (dpa). Seit Sujeewa Amarasena von den ersten Selbstmorden nach der Katastrophe in Sri Lanka gehört hat, schellen bei dem Arzt die Alarmglocken. "Wir müssen sofort mit psychologischer Betreuung beginnen", sagt der Leiter der Kinderabteilung im Krankenhaus in Karapitiya.

Gemeinsam mit Psychiatern und Psychologen organisiert er die Schulung von jungen Medizinern, die Freiwilligen sollen im Süden Sri Lankas psychologische Notfallhilfe für die Überlebenden leisten. Sie wird dringend gebraucht: Die ganze Nation, so Gesundheitsminister Nimal Siripala de Silva, ist traumatisiert.

Die Überlebenden haben Furchtbares durchgemacht. Mehr als 50 Mediziner aus verschiedenen Gegenden haben sich in Karapitiya versammelt, um zu helfen; es sind viel mehr gekommen, als Amarasena nach den Aufrufen erwartet hat. Das Land steht in der Not zusammen, die Solidarität ist überwältigend - ebenso wie das Elend.

Das Ausmaß der psychologischen Katastrophe wird noch lange nicht absehbar sein. "Traumatisierte Menschen begehen auch nach 30 Jahre noch Selbstmord", sagt Amarasena. "Wir müssen die Folgen von Beginn an so gering wie möglich halten, wir müssen psychologische Unterstützung anbieten." Drei Teams mit je 50 Medizinern sollen in die verwüsteten Küstengegenden ausschwärmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »