Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Erste Suizide - "ganz Sri Lanka ist traumatisiert"

GALLE (dpa). Seit Sujeewa Amarasena von den ersten Selbstmorden nach der Katastrophe in Sri Lanka gehört hat, schellen bei dem Arzt die Alarmglocken. "Wir müssen sofort mit psychologischer Betreuung beginnen", sagt der Leiter der Kinderabteilung im Krankenhaus in Karapitiya.

Gemeinsam mit Psychiatern und Psychologen organisiert er die Schulung von jungen Medizinern, die Freiwilligen sollen im Süden Sri Lankas psychologische Notfallhilfe für die Überlebenden leisten. Sie wird dringend gebraucht: Die ganze Nation, so Gesundheitsminister Nimal Siripala de Silva, ist traumatisiert.

Die Überlebenden haben Furchtbares durchgemacht. Mehr als 50 Mediziner aus verschiedenen Gegenden haben sich in Karapitiya versammelt, um zu helfen; es sind viel mehr gekommen, als Amarasena nach den Aufrufen erwartet hat. Das Land steht in der Not zusammen, die Solidarität ist überwältigend - ebenso wie das Elend.

Das Ausmaß der psychologischen Katastrophe wird noch lange nicht absehbar sein. "Traumatisierte Menschen begehen auch nach 30 Jahre noch Selbstmord", sagt Amarasena. "Wir müssen die Folgen von Beginn an so gering wie möglich halten, wir müssen psychologische Unterstützung anbieten." Drei Teams mit je 50 Medizinern sollen in die verwüsteten Küstengegenden ausschwärmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »