Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Politikerbesuche kritisiert

Rupert Neudeck geißelt "Polittourismus" in Flutgebieten

HANNOVER (ddp). Der Gründer der Hilfsorganisation Komitee Cap Anamur und Vorsitzende der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, kritisiert die vielen Politikerbesuche in den südasiatischen Flutgebieten.

"Der Polittourismus ist auf Dauer nicht erträglich", sagte Neudeck gestern der in Hannover erscheinenden Zeitung "Neue Presse". Denn diese Besuche "behindern natürlich die Hilfsmaßnahmen, das weiß doch jedes Kind".

Er selbst habe 24 Stunden in Kuala Lumpur festgesessen, weil UNO-Generalsekretär Kofi Annan mit seinem Besuch "alles durcheinander gebracht hat".

Neudeck, der zur Zeit an der Westküste Sumatras Aufbauarbeiten in Dörfern leistet, riet Politikern, sich zu überlegen, ob ihre Besuche wirklich Sinn machten und ob ihr Tun "auch würde- und ehrenvoll ist".

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Personen
Kofi Annan (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »