Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Politikerbesuche kritisiert

Rupert Neudeck geißelt "Polittourismus" in Flutgebieten

HANNOVER (ddp). Der Gründer der Hilfsorganisation Komitee Cap Anamur und Vorsitzende der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, kritisiert die vielen Politikerbesuche in den südasiatischen Flutgebieten.

"Der Polittourismus ist auf Dauer nicht erträglich", sagte Neudeck gestern der in Hannover erscheinenden Zeitung "Neue Presse". Denn diese Besuche "behindern natürlich die Hilfsmaßnahmen, das weiß doch jedes Kind".

Er selbst habe 24 Stunden in Kuala Lumpur festgesessen, weil UNO-Generalsekretär Kofi Annan mit seinem Besuch "alles durcheinander gebracht hat".

Neudeck, der zur Zeit an der Westküste Sumatras Aufbauarbeiten in Dörfern leistet, riet Politikern, sich zu überlegen, ob ihre Besuche wirklich Sinn machten und ob ihr Tun "auch würde- und ehrenvoll ist".

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »