Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Politikerbesuche kritisiert

Rupert Neudeck geißelt "Polittourismus" in Flutgebieten

HANNOVER (ddp). Der Gründer der Hilfsorganisation Komitee Cap Anamur und Vorsitzende der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, kritisiert die vielen Politikerbesuche in den südasiatischen Flutgebieten.

"Der Polittourismus ist auf Dauer nicht erträglich", sagte Neudeck gestern der in Hannover erscheinenden Zeitung "Neue Presse". Denn diese Besuche "behindern natürlich die Hilfsmaßnahmen, das weiß doch jedes Kind".

Er selbst habe 24 Stunden in Kuala Lumpur festgesessen, weil UNO-Generalsekretär Kofi Annan mit seinem Besuch "alles durcheinander gebracht hat".

Neudeck, der zur Zeit an der Westküste Sumatras Aufbauarbeiten in Dörfern leistet, riet Politikern, sich zu überlegen, ob ihre Besuche wirklich Sinn machten und ob ihr Tun "auch würde- und ehrenvoll ist".

Topics
Schlagworte
Panorama (32952)
Personen
Kofi Annan (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »