Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Bill Clinton wirbt im UN-Auftrag für Tsunami-Hilfe

Ex-Präsident Bill Clinton wird UN-Sonderbeauftragter. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Der frühere US-Präsident Bill Clinton wird sich als UN-Sonderbeauftragter für die weitere weltweite Unterstützung des Wiederaufbaus in den von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten Ländern einsetzen. Das gab UN-Generalsekretär Kofi Annan in New York bekannt.

Zugleich teilte Clinton mit, er werde das UN-Amt im März antreten, nachdem er eine ähnliche Mission im Auftrag von US-Präsident George W. Bush beendet habe. Clinton will bis dahin gemeinsam mit seinem Amtsvorgänger George Bush, dem Vater des derzeitigen US-Präsidenten, die Länder in der Katastrophen-Region besuchen und zur Fortsetzung der internationalen Hilfe aufrufen. Erst anschließend wolle er sich zu Einzelheiten seiner künftigen Tätigkeit für die UN äußern, erklärte Clinton.

Humanitäre Einsätze auf internationalem Parkett sind für Bill Clinton kein Neuland. Seit er im Jahr 2001 nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verließ, hat sich der Ex-Präsident mit einer eigenen Stiftung erfolgreich für die Versorgung von Entwicklungsländern mit billigen Medikamenten zur Bekämpfung von Aids eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »