Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Bill Clinton wirbt im UN-Auftrag für Tsunami-Hilfe

Ex-Präsident Bill Clinton wird UN-Sonderbeauftragter. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Der frühere US-Präsident Bill Clinton wird sich als UN-Sonderbeauftragter für die weitere weltweite Unterstützung des Wiederaufbaus in den von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten Ländern einsetzen. Das gab UN-Generalsekretär Kofi Annan in New York bekannt.

Zugleich teilte Clinton mit, er werde das UN-Amt im März antreten, nachdem er eine ähnliche Mission im Auftrag von US-Präsident George W. Bush beendet habe. Clinton will bis dahin gemeinsam mit seinem Amtsvorgänger George Bush, dem Vater des derzeitigen US-Präsidenten, die Länder in der Katastrophen-Region besuchen und zur Fortsetzung der internationalen Hilfe aufrufen. Erst anschließend wolle er sich zu Einzelheiten seiner künftigen Tätigkeit für die UN äußern, erklärte Clinton.

Humanitäre Einsätze auf internationalem Parkett sind für Bill Clinton kein Neuland. Seit er im Jahr 2001 nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verließ, hat sich der Ex-Präsident mit einer eigenen Stiftung erfolgreich für die Versorgung von Entwicklungsländern mit billigen Medikamenten zur Bekämpfung von Aids eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »