Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Annan fordert Hilfe für Sudan

OSLO (dpa). UN-Generalsekretär Kofi Annan hat gestern zu umfassender internationaler Soforthilfe für Millionen Menschen im Sudan aufgerufen, die vom Hungertod bedroht sind.

Zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz mit Vertretern von 60 Geberländern und -organisationen in Oslo sagte Annan, innerhalb der nächsten zwei Wochen würden im Süden des Landes zwei Millionen Menschen ohne Nahrungsmittel sein. Ebenso dramatisch sei die Lage in der westlichen Provinz Darfur.

Annan: "Alle Menschen im Sudan brauchen sauberes Wasser und Nahrung für ihre Familien. Sie haben Frieden verdient. Wir dürfen sie nicht enttäuschen." Er bezifferte den Bedarf an Soforthilfe für die Befriedigung der dringendsten Grundbedürfnisse auf eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro).

Für die nächsten zweieinhalb Jahre müssen 2,6 Milliarden Dollar bereitgestellt werden. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen starben in dem Konflikt in den vergangenen beiden Jahren etwa 300 000 Menschen, zwei Millionen wurden in die Flucht getrieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »