Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Kampf gegen Aids in Afrika

TV-Spot auf Initiative von Anke Engelke / Unterstützung für action medeor

DÜSSELDORF (dpa). Komikerin Anke Engelke (39) engagiert sich im Kampf gegen die Aids-Katastrophe in Afrika im TV. Auf ihre Initiative hin entstand jetzt der Spot "Happy Birthday", der von sofort an im Fernsehen zu sehen ist.

Komikerin und action-medeor-Botschafterin Anke Engelke: "Der TV-Spot soll wachrütteln." Foto: dpa

Der kurze Film macht darauf aufmerksam, daß viele Babys in Afrika bei der Geburt von ihren kranken Müttern mit HIV angesteckt werden. "Der Spot soll wachrütteln", sagte Engelke, die selbst schwanger ist, jetzt in Düsseldorf.

Für eine Spende von 38 Euro könnten einer werdenden Mutter in Afrika Medikamente zur Verfügung gestellt werden, die das Neugeborene schützen. Engelke unterstützt das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor.

Die Komikerin tritt im Spot nicht selbst auf. "Ich will nicht auf Plakate mit schwarzem Kind im Arm und auf Leid geschminkt", sagte sie bei der Präsentation.

Über 550 000 Kinder werden in Afrika jährlich bei ihrer Geburt mit dem HI-Virus infiziert. Im vergangenen Jahr haben sich weltweit 4,9 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt.

Infos im Internet unter der Adresse: www.medeor.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »