Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Geiselopfer zurück in Deutschland

Experten vermuten kriminelle Motive für die Entführung der Deutschen im Irak

BERLIN (dpa). 100 Tage nach ihrer Entführung im Irak sind René Bräunlich und Thomas Nitzschke gestern wohlbehalten nach Deutschland zurückgekehrt. Um 14.18 Uhr landete die Sondermaschine mit den beiden Technikern aus Leipzig auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel.

Die beiden Techniker waren am 24. Januar nördlich von Bagdad mit Waffengewalt entführt worden. Seither hatte sich ein Krisenstab des Auswärtigen Amts um ihre Freilassung bemüht. Der irakische Botschafter in Deutschland, Alaa Al-Hashimy, geht von einem kriminellen Hintergrund der Tat aus, wie er gestern im "Morgenmagazin" der ARD sagte.

Vertreter der irakischen Regierung hätten sich an der Beendigung der Entführung nicht beteiligt, "wir haben keine Kontakte zu diesen Gruppierungen".

Die Freilassung der beiden deutschen Geiseln am Dienstagabend ist durch eine enge Zusammenarbeit verschiedener Staaten vor Ort gelungen. Sie sei zurückzuführen "auf eine vielfältige Hilfe von unseren Freunden", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler (SPD), gestern ebenfalls im ARD-"Morgenmagazin".

Erler sprach von einer gemeinsamen Einflußnahme auf die irakische Gesellschaft und von Autoritäten, "die sich eindeutig gegen diese Geiselnahme ausgesprochen haben, die auch gebeten und aufgefordert haben, das zu beenden." Einzelheiten wollte Erler nicht nennen. "Die Kanäle, die wir da brauchen, müssen aufrechterhalten werden."

Auch Erler betonte, daß alles gegen einen politischen Hintergrund der Entführung spreche. Die Videos hätten gezeigt, "daß das eher Teil jener Geiselindustrie ist, die sich leider im Irak entwickelt hat", sagte der Staatsminister.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »