Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Madonna-Effekt bei Adoptionen in der Kritik

LONDON (dpa). Die Adoption von Kindern aus armen Ländern durch Promis richtet nach Ansicht britischer Wissenschaftler mehr Schaden als Nutzen an. Von den Medien stark beachtete Adoptionen wie jene durch US-Popstar Madonna führten dazu, dass immer mehr Eltern in ärmeren Staaten ihre Kinder in Waisenhäuser schicken, berichteten Psychologen der Uni Liverpool. In den untersuchten Waisenhäusern in 25 Ländern seien 96 Prozent der Kinder nicht Vollwaisen, sondern in Wirklichkeit lebe noch mindestens ein Elternteil, das den Behörden sogar meist bekannt ist. Oft ginge es bei Promi-Adoptionen zudem um erhebliche Summen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »