Gesellschaft

Madonna-Effekt bei Adoptionen in der Kritik

Veröffentlicht: 09.04.2008, 05:00 Uhr

LONDON (dpa). Die Adoption von Kindern aus armen Ländern durch Promis richtet nach Ansicht britischer Wissenschaftler mehr Schaden als Nutzen an. Von den Medien stark beachtete Adoptionen wie jene durch US-Popstar Madonna führten dazu, dass immer mehr Eltern in ärmeren Staaten ihre Kinder in Waisenhäuser schicken, berichteten Psychologen der Uni Liverpool. In den untersuchten Waisenhäusern in 25 Ländern seien 96 Prozent der Kinder nicht Vollwaisen, sondern in Wirklichkeit lebe noch mindestens ein Elternteil, das den Behörden sogar meist bekannt ist. Oft ginge es bei Promi-Adoptionen zudem um erhebliche Summen.

Mehr zum Thema

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden