Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Uniklinik für Kinderpsychiatrie begeht Jubiläum

MARBURG (coo). An der Marburger Philipps-Universität ist vor 50 Jahren die erste Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Deutschlands eröffnet worden.

Die Klinik ging aus einer bereits 1946 an der Universitäts-Nervenklinik eingerichteten Kinderstation mit 30 Betten hervor. Erster Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie war Hermann Stutte (1958-1978), der die Gründung der Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte und ihre Angehörigen unterstützte.

Er war Mitbegründer der "Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie". Sein Nachfolger Professor Helmut Remschmidt (1980-2006) etablierte eine Tagesklinik und einen mobilen kinder- und jugendpsychiatrischen Dienst für Nachuntersuchungen ehemaliger Patienten und Sprechstunden in mehreren Landkreisen.

1999 wurde das Institut für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin an der Philipps-Universität gegründet. Forschungsschwerpunkte der Klinik sind Kinderkriminalität sowie genetische Untersuchungen zu kinder- und jugendpsychiatrischen Erkrankungen. Remschmidt hat die Entwicklung des Faches als Präsident nationaler und internationaler Fachgesellschaften nachhaltig beeinflusst.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »