Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Suche nach Bauschäden mit Hilfe von Sensoren

STUTTGART(dpa). Wissenschaftler der Universität Stuttgart suchen mit neuen kabellosen Sensoren Schäden an Altbauten. Mit dem neuen System, das am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde, überwachen sie und ihre Forschungspartner von dieser Woche an die Bausubstanz von sechs historischen Bauten in verschiedenen Klimazonen.

Dazu zählen neben dem Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd auch Gebäude in Berlin, Bologna, Wien und in der Altstadt von Hebron im Westjordanland. Das dreijährige Projekt wird mit 1,4 Millionen Euro von der EU gefördert. Ziel ist, Eigentümer und Restauratoren von Altbauten frühzeitig vor Gefahren zu warnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »