Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Suche nach Bauschäden mit Hilfe von Sensoren

STUTTGART(dpa). Wissenschaftler der Universität Stuttgart suchen mit neuen kabellosen Sensoren Schäden an Altbauten. Mit dem neuen System, das am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde, überwachen sie und ihre Forschungspartner von dieser Woche an die Bausubstanz von sechs historischen Bauten in verschiedenen Klimazonen.

Dazu zählen neben dem Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd auch Gebäude in Berlin, Bologna, Wien und in der Altstadt von Hebron im Westjordanland. Das dreijährige Projekt wird mit 1,4 Millionen Euro von der EU gefördert. Ziel ist, Eigentümer und Restauratoren von Altbauten frühzeitig vor Gefahren zu warnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »