Ärzte Zeitung, 20.04.2010

WHO: Asche gefährdet Gesundheit derzeit nicht

GENF (dpa). Außer in unmittelbarer Nähe des Ausbruchs auf Island, gebe es derzeit keine Auswirkungen der Aschewolke über Europa auf die Gesundheit, hat die WHO betont. Erst wenn der Ascheniederschlag um das Zwei- bis Dreifache zunehme, könnten Probleme bei Menschen mit Lungenleiden wie Asthma oder Bronchitis auftreten. Die kleinsten Partikel der Vulkanasche würden noch einige Zeit in sechs Kilometern schweben. Ein Teil der Partikel sei aber schon auf 3000 Meter abgesunken.

Lesen Sie dazu auch:
Vulkanausbruch Update Montag: Kein Flugverkehr / Tipps für Asthmatiker

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Organisationen
WHO (3428)
Krankheiten
Allergien (3294)
Atemwegskrankheiten (1062)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »