Ärzte Zeitung, 20.04.2010

WHO: Asche gefährdet Gesundheit derzeit nicht

GENF (dpa). Außer in unmittelbarer Nähe des Ausbruchs auf Island, gebe es derzeit keine Auswirkungen der Aschewolke über Europa auf die Gesundheit, hat die WHO betont. Erst wenn der Ascheniederschlag um das Zwei- bis Dreifache zunehme, könnten Probleme bei Menschen mit Lungenleiden wie Asthma oder Bronchitis auftreten. Die kleinsten Partikel der Vulkanasche würden noch einige Zeit in sechs Kilometern schweben. Ein Teil der Partikel sei aber schon auf 3000 Meter abgesunken.

Lesen Sie dazu auch:
Vulkanausbruch Update Montag: Kein Flugverkehr / Tipps für Asthmatiker

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)
Organisationen
WHO (3126)
Krankheiten
Allergien (3126)
Atemwegskrankheiten (990)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »