Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Eine eindrucksvolle Landkarte des Lebens

100 Jahre - das ist für den Menschen noch immer eine geradezu magische Grenze, obwohl es weltweit immer mehr Menschen gibt, die sehr alt werden. Ein beeindruckender Bildband stellt nun 100 dieser Hundertjährigen vor - in großformatigen Fotos und kleinen Porträts. Herausgeber sind ein Arzt und ein Künstler.

Von Pete Smith

Eine eindrucksvolle Landkarte des Lebens

"Zueinander stehen": Das Lebensmotto von Erich Walde.

© Andreas Labes (3)

Eine eindrucksvolle Landkarte des Lebens

Was für ein Gesicht! Die Bäuerin Emilie Böning.

Eine eindrucksvolle Landkarte des Lebens

Ein langes und aufregendes Leben: Mary Splettstösser.

Worin liegt das Geheimnis eines hohen Alters? Das erforschen derzeit Kieler Wissenschaftler in einem europaweit einmaligen Projekt. Leiter der Gruppe ist Professor Stefan Schreiber, Direktor der Klinik für Innere Medizin I sowie des Instituts für Klinische Molekularbiologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.

Schreiber befasst sich seit Jahren mit den biologischen Voraussetzungen für ein langes Leben und hat gemeinsam mit seinen Kollegen in den vergangenen Jahren Tausende besonders langlebiger Menschen untersucht. "Doch nur wenige dieser Menschen weisen, prozentual gesehen, eine besondere Biologie der Langlebigkeit auf, deren Grundlage in erheblicher Weise erblich ist", formuliert Schreiber im Vorwort von "100 Jahre Leben".

"Jenseits ihrer Biologie haben hochbejahrte Menschen einen besonderen Lebenslauf, und sie sind gekennzeichnet von einer außergewöhnlichen Lebenseinstellung. Das lässt sich am besten an ihren Gesichtern ablesen."

Der Berliner Fotograf Andreas Labes macht die Spuren, die das Leben in die Gesichter der Hochbejahrten gegraben hat, sichtbar. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren durfte Labes, der unter anderen für die Magazine "Stern" und "Mare" arbeitet, 100 Hundertjährige ablichten und zu ihrem Leben befragen. In seinen großartigen Schwarz-Weiß-Portraits fängt er das kollektive Gedächtnis eines ganzen Jahrhunderts ein. Und er wirft einzigartige Schlaglichter auf 10 000 Jahre Leben.

Die 1905 bei Göttingen geborene Emilie Böning eröffnet den Reigen der Hundertjährigen. Was für ein Gesicht! Im ersten Moment wirkt der Ausdruck der ehemaligen Bäuerin beinahe finster, beim zweiten Hinsehen jedoch meint man darin sowohl Weisheit als auch Güte zu lesen. "Ich habe immer nur gearbeitet", erzählt Emilie Böning dem Fotografen, und wer ihr in die Augen sieht, hegt daran keinen Zweifel.

Urlaub war ihr ein Fremdwort, die Familie der Mittelpunkt ihrer Welt. Daraus leitet sich auch ihr Lebensmotto ab: "Zusammenhalt ist wichtig."

Erich Walde, ebenfalls Jahrgang 1905, war sechs, als sein Vater starb. Seine Mutter brachte ihn und seine beiden Schwestern mit Heimarbeit durch den Ersten Weltkrieg. Nach seiner Lehre arbeitete er als Handelsvertreter und lernte seine Frau kennen, mit der er 71 Jahre - bis zu ihrem Tod - zusammenblieb. "Zueinander stehen und gemeinsam durchs Leben gehen, das war wichtig", zieht er heute Bilanz. "Meine Frau war das Wichtigste für mich in meinem Leben. Ich habe nie ein anderes Mädchen geküsst."

Mary Splettstösser wurde 1905 in Sankt Petersburg geboren. Ihre Kindheit erlebte sie als "Paradies auf Erden". Ihre Eltern waren wohlhabend und zählten zur deutschen Bürgerschicht. Am 25. Oktober 1917, Mary war zwölf, endete ihre Kindheit mit dem Beginn der Russischen Revolution. Danach herrschte in ihrem Leben ein Jahr lang Angst und Schrecken, bis sie ihre Geburtsstadt verließ. "Eintracht und Friede war in den Menschen", sagt sie rückblickend. "Wo ist das alles geblieben?"

Drei Menschen, drei Schicksale. Ihre Gesichter, ihre Augen, die Flecken, Falten und Furchen ihrer Haut zeichnen ihr Dasein nach wie eine Landkarte des Lebens. Ihr Schmerz und ihr Leid, ihre Freude und ihr Glück, die Hundertjährigen lassen uns daran teilhaben und vertiefen jenes Gefühl, das hohes Alter schon von jeher evoziert: Respekt.

Andreas Labes, Stefan Schreiber (Hrsg.):
100 Jahre Leben. Porträts und Einsichten. Deutsche Verlags-Anstalt. München 2010. 184 Seiten.
168 Duplex-Abbildungen. 29,95 Euro. ISBN 978-3-421-04469-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »