Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Weitere Vorhersagen durch berühmten Tintenfisch Paul

MOSKAU/OBERHAUSEN (dpa/bee). Der weltberühmte deutsche Tintenfisch Paul kennt nach Angaben einer Moskauer Boulevardzeitung bereits den Sieger der nächsten Präsidentenwahl in Russland. Amtsinhaber Dmitri Medwedew oder Regierungschef Wladimir Putin? Diese Frage stellte die "Komsomolskaja Prawda" der Krake in Oberhausen auf zwei Zetteln, die ein Reporter ans Glas des Aquariums in Oberhausen presste. Fotos davon veröffentlichte das Blatt am Freitag auf seiner Titelseite. "Der Oktopus schwamm flink zu einem Zettel und saugte sich an der Scheibe fest", beschrieb der Reporter. Der Name des "Siegers" bleibe aber bis zur Wahl im Jahr 2012 im Tresor.

Bereits während der Fußball-Weltmeisterschaft hatten Moskauer Medien groß über die Entscheidungen der Krake berichtet. Die Mehrzahl der Russen gilt als extrem abergläubisch. So bietet ein Oligarch für Paul 500 000 Euro. Auch in Spanien wird er hoch gehandelt, von hier kommt ein Angebot über rund 30 000 Euro. Der Tintenfisch gilt aber als unverkäuflich.

Das achtarmige Tier hatte als "Orakel" mehrere korrekte Vorhersagen zu Spielen der vergangenen Fußball-WM getroffen, so auch den künftigen Weltmeister Spanien vorhergesagt. Weltweit bekannt wurde Paul, als er einen Sieg der DFB-Elf gegen Argentinien im Viertelfinale voraus- sagte. In Spanien wurde Paul auch bei den WM-Siegesfeiern geehrt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »