Gesellschaft

Weitere Vorhersagen durch berühmten Tintenfisch Paul

Veröffentlicht:

MOSKAU/OBERHAUSEN (dpa/bee). Der weltberühmte deutsche Tintenfisch Paul kennt nach Angaben einer Moskauer Boulevardzeitung bereits den Sieger der nächsten Präsidentenwahl in Russland. Amtsinhaber Dmitri Medwedew oder Regierungschef Wladimir Putin? Diese Frage stellte die "Komsomolskaja Prawda" der Krake in Oberhausen auf zwei Zetteln, die ein Reporter ans Glas des Aquariums in Oberhausen presste. Fotos davon veröffentlichte das Blatt am Freitag auf seiner Titelseite. "Der Oktopus schwamm flink zu einem Zettel und saugte sich an der Scheibe fest", beschrieb der Reporter. Der Name des "Siegers" bleibe aber bis zur Wahl im Jahr 2012 im Tresor.

Bereits während der Fußball-Weltmeisterschaft hatten Moskauer Medien groß über die Entscheidungen der Krake berichtet. Die Mehrzahl der Russen gilt als extrem abergläubisch. So bietet ein Oligarch für Paul 500 000 Euro. Auch in Spanien wird er hoch gehandelt, von hier kommt ein Angebot über rund 30 000 Euro. Der Tintenfisch gilt aber als unverkäuflich.

Das achtarmige Tier hatte als "Orakel" mehrere korrekte Vorhersagen zu Spielen der vergangenen Fußball-WM getroffen, so auch den künftigen Weltmeister Spanien vorhergesagt. Weltweit bekannt wurde Paul, als er einen Sieg der DFB-Elf gegen Argentinien im Viertelfinale voraus- sagte. In Spanien wurde Paul auch bei den WM-Siegesfeiern geehrt.

Mehr zum Thema

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Corona-Pandemie

Kanada: Impfpflicht für Inlandsreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung