Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Shoppingtour im Kaufhaus der Superreichen

Sie bietet das Teuerste vom Teuren: Die renommierte Kunstmesse TEFAF in Maastricht öffnet ihre Pforten.

Shoppingtour im Kaufhaus der Superreichen

Renoirs Gemälde "Blumen pflückende Frau" weist auf dem Preisschild auf der Kunstmesse 15 Millionen Dollar aus (11,3 Millionen Euro).

© dpa

MAASTRICHT (dpa). Ein Rembrandt für 34 Millionen Euro und ein Renoir für über 11 Millionen Euro gehören zu den Höhepunkten der diesjährigen Kunstmesse TEFAF in Maastricht. Die Messe, die heute, Freitag, beginnt und bis zum 27. März dauert, gilt als die weltweit bedeutendste für alte Kunst und Antiquitäten.

 Sie bietet das Teuerste vom Teuren - ein Kaufhaus der Superreichen. Der globale Kunstmarkt hat sich im vergangenen Jahr spektakulär erholt und um 52 Prozent auf 43 Milliarden Euro zugelegt. Vor diesem Hintergrund erwarteten die 260 Aussteller in Maastricht Spitzenumsätze. Viele Händler sagen voraus, dass trotz der Japan-Katastrophe jetzt erst recht in alte Kunst investiert wird, weil dies als solide Anlage gilt.

Im Maastrichter Messezentrum werden mehr als 30 000 Objekte angeboten, nicht nur Gemälde und Zeichnungen, sondern auch Möbel aller Stilepochen, Porzellan und Schmuck. Eines der teuersten Stücke ist ein Diamant "Delaire Sunrise" zum Preis von 18 Millionen Euro.

Bei den alten Meistern fallen gleich mehrere große Porträts von Frans Hals und Fluss-Landschaften von Salomon van Ruysdael ins Auge. Ein Blickfang ist ein riesiges allegorisches Werk des flämischen Malers Frans Francken des Jüngeren, das noch bis vor kurzem unbekannt war. Kostenpunkt: zehn Millionen Euro.

Die Händler haben nach eigenen Angaben neue Käuferschichten erschlossen. Groß im Kommen sind die Asiaten, vor allem Chinesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »