Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Pille und Kondom bleiben beliebte Verhütungsmittel

Frauen nutzen neue Verhütungsmethoden wie Hormonstäbchen oder Vaginalring sehr selten. In jungen Altersgruppen häuft sich die Nutzung von Pille und Kondom.

Pille und Kondom bleiben beliebte Verhütungsmittel

Pille und Kondom - der Deutschen liebste Verhütungsmittel.

© CTK Photo / imago

WIESBADEN (hag). Bei Erwachsenen zwischen 18 und 49 Jahren ist das beliebteste Verhütungsmittel nach wie vor die Pille und das Kondom.

Nach einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die auf dem ersten Deutschen Verhütungskongress in Wiesbaden vorgestellt wurde, steht die Pille bei den Befragten mit 53 Prozent auf Platz eins.

Trotz des wachsenden Angebots an Verhütungsmethoden gaben 37 Prozent an, ausschließlich die Pille zu nutzen. Gründe dafür seien in erster Linie die gute Verträglichkeit und die bequeme Anwendung.

Kondome werden von 31 Prozent genutzt, nur 20 Prozent gebrauchen ausschließlich Kondome. In der jüngeren Altersgruppe der 18 bis 29-Jährigen wurde verstärkt eine Doppelnutzung von Kondom und Pille registriert.

"Das Bewusstsein für sexuell übertragbare Krankheiten ist dank gezielter Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren gewachsen", sagte Professor Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, "Kondome werden nicht mehr nur zum Schutz, sondern auch zur Prävention von Geschlechtskrankheiten eingesetzt".

Bei den 30 bis 39-Jährigen lässt die Doppelnutzung um rund 20 Prozent nach. Gründe hierfür lägen laut Angaben der BZgA vor allem in der Festigung von Partnerschaften sowie im Kinderwunsch. Wiederum deutlich geringer fällt die Doppelnutzung bei den 40 bis 49-Jährigen aus.

Auf Platz drei der Verhütungsmittel liegt die Spirale. In der jüngsten Altersklasse wird sie von nur drei Prozent genutzt, in der mittleren und älteren hingegen von 14 und 13 Prozent.

Für die Sterilisation entscheiden sich junge Menschen gar nicht, bei den 40 bis 49-Jährigen liegt die Zahl bei 23 Prozent. Hormonstäbchen, Vaginalring oder die Dreimonatsspritze werden nur von ein bis zwei Prozent der Frauen genutzt.

Gründe für diese positiven Ergebnisse seien laut Elisabeth Pott die Aufklärungsarbeit und der damit verbundene Bewusstseinswandel.

"Mit der Einführung der Antibabypille bekamen Frauen und Männer die Möglichkeit, über ihre Familienplanung zu entscheiden. Dabei wuchs die Bereitschaft, sich mit den Themen auseinanderzusetzen und Verantwortung zu übernehmen".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.04.2011, 11:30:25]
Dr. Horst Grünwoldt 
Die liebsten Verhüterli
Das ist sicher noch keine Erfolgsmeldung, Frau Professor Pott, wenn nur jeder dritte Mann in der sexuell aktivsten Lebensphase Kondome beim (promiskuitiven) Liebesakt benutzt. Die Versorgung der jungen afrikanischen Bevölkerung mit seuchenresistenten Kondomen und deren tatsächliche Nichtverwendung zum eigentlichen Zweck ist gewiß keine Erfolgsgeschichte. Vielleicht hilft da doch nur, die Verhüterli den Händen der Partnerin im Vorspiel anzuvertrauen, und nicht etwa dem heftigen (ignoranten) Liebhaber! Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, FTA für Hygiene, aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »