Ärzte Zeitung, 20.04.2011

NRW-Preis nimmt Kindergesundheit in den Fokus

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen sucht Ärzte, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Gesundheitsämter oder andere Einrichtungen, die sich auf besondere Weise für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Mit Projekten können sie sich bis zum 13. Mai für den "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" bewerben.

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen zeigten Hinweise auf psychische Auffälligkeiten, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Deshalb brauchen wird dringend gute Ideen und tatkräftige Menschen, die helfen, die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu verbessern."

Wer bereits als Kind oder Jugendlicher unter psychischen Beeinträchtigungen leide, dem mangele es im Erwachsenenalter häufig an sozialer Kompetenz, ausreichenden Bildungserfolgen und beruflichen Perspektiven. Wer hier früh ansetze, der leiste einen Beitrag zur gesundheitlichen und sozialen Prävention, sagte Steffens.

Informationen im Internet: www.gesundheitspreis.nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »