Gesellschaft

NRW-Preis nimmt Kindergesundheit in den Fokus

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen sucht Ärzte, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Gesundheitsämter oder andere Einrichtungen, die sich auf besondere Weise für die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen einsetzen. Mit Projekten können sie sich bis zum 13. Mai für den "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" bewerben.

Veröffentlicht:

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen zeigten Hinweise auf psychische Auffälligkeiten, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Deshalb brauchen wird dringend gute Ideen und tatkräftige Menschen, die helfen, die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu verbessern."

Wer bereits als Kind oder Jugendlicher unter psychischen Beeinträchtigungen leide, dem mangele es im Erwachsenenalter häufig an sozialer Kompetenz, ausreichenden Bildungserfolgen und beruflichen Perspektiven. Wer hier früh ansetze, der leiste einen Beitrag zur gesundheitlichen und sozialen Prävention, sagte Steffens.

Informationen im Internet: www.gesundheitspreis.nrw.de

Mehr zum Thema

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse