Ärzte Zeitung online, 07.08.2013

Arzt angeklagt

Vorzugsbehandlung gegen Cash?

In Saarbrücken steht ein ehemaliger Arzt des Uniklinikums Homburg/Saar wegen Bestechlichkeit vor Gericht.

SAARBRÜCKEN. Ein ehemaliger Arzt am saarländischen Universitätsklinikum in Homburg/Saar soll mehreren Patienten zu Unrecht eine Vorzugsbehandlung gewährt haben - gegen Bares.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat Anklage wegen Bestechlichkeit gegen den 54 Jahre alten Mediziner erhoben. Seine Sekretärin muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Insgesamt handelt es sich laut einer Mitteilung vom Dienstag um 21 Fälle in den Jahren 2006 bis 2010. Der frühere leitende Arzt soll eine Operation oder einen schnellen Termin von einer vierstelligen Summe abhängig gemacht haben.

Der Arzt hat laut Staatsanwaltschaft die Fälle im Wesentlichen eingeräumt. Er habe bei den Ermittlungen erklärt, zum Wohl seiner Patienten gehandelt zu haben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »