Ärzte Zeitung online, 07.08.2013
 

Arzt angeklagt

Vorzugsbehandlung gegen Cash?

In Saarbrücken steht ein ehemaliger Arzt des Uniklinikums Homburg/Saar wegen Bestechlichkeit vor Gericht.

SAARBRÜCKEN. Ein ehemaliger Arzt am saarländischen Universitätsklinikum in Homburg/Saar soll mehreren Patienten zu Unrecht eine Vorzugsbehandlung gewährt haben - gegen Bares.

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat Anklage wegen Bestechlichkeit gegen den 54 Jahre alten Mediziner erhoben. Seine Sekretärin muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Insgesamt handelt es sich laut einer Mitteilung vom Dienstag um 21 Fälle in den Jahren 2006 bis 2010. Der frühere leitende Arzt soll eine Operation oder einen schnellen Termin von einer vierstelligen Summe abhängig gemacht haben.

Der Arzt hat laut Staatsanwaltschaft die Fälle im Wesentlichen eingeräumt. Er habe bei den Ermittlungen erklärt, zum Wohl seiner Patienten gehandelt zu haben. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »