Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Drei tote Kinder pro Woche

Rechtsmediziner prangern Misshandlung an

BERLIN. Tritte ins Gesicht, Schläge mit dem Gürtel und Verbrennungen durch heiße Herdplatten: Mit dramatischen Fotos und Fallschilderungen weisen zwei Berliner Rechtsmediziner auf das Ausmaß von Kindesmisshandlung in Deutschland hin.

In ihrem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" werfen sie dem deutschen Hilfesystem von Jugendämtern bis zur Justiz "regelmäßiges Versagen" vor. Pro Woche gebe es in Deutschland drei tote Kinder als Folge von Misshandlung, zumeist durch die Eltern.

Der Deutsche Kinderschutzbund bestätigte diese Zahlen. Richterbund, Ärzte und Jugendämter halten das Buch allerdings für zu populistisch, pauschal und praxisfern. (dpa)

Michael Tsokos, Saskia Guddat: Deutschland misshandelt seine Kinder, Droemer-Verlag, 256 Seiten, ISBN 978-3-426-27616-7. Erscheint am 3. Februar.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Recht (12652)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »