Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Drei tote Kinder pro Woche

Rechtsmediziner prangern Misshandlung an

BERLIN. Tritte ins Gesicht, Schläge mit dem Gürtel und Verbrennungen durch heiße Herdplatten: Mit dramatischen Fotos und Fallschilderungen weisen zwei Berliner Rechtsmediziner auf das Ausmaß von Kindesmisshandlung in Deutschland hin.

In ihrem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" werfen sie dem deutschen Hilfesystem von Jugendämtern bis zur Justiz "regelmäßiges Versagen" vor. Pro Woche gebe es in Deutschland drei tote Kinder als Folge von Misshandlung, zumeist durch die Eltern.

Der Deutsche Kinderschutzbund bestätigte diese Zahlen. Richterbund, Ärzte und Jugendämter halten das Buch allerdings für zu populistisch, pauschal und praxisfern. (dpa)

Michael Tsokos, Saskia Guddat: Deutschland misshandelt seine Kinder, Droemer-Verlag, 256 Seiten, ISBN 978-3-426-27616-7. Erscheint am 3. Februar.

Topics
Schlagworte
Panorama (32921)
Recht (12804)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »