Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Drei tote Kinder pro Woche

Rechtsmediziner prangern Misshandlung an

BERLIN. Tritte ins Gesicht, Schläge mit dem Gürtel und Verbrennungen durch heiße Herdplatten: Mit dramatischen Fotos und Fallschilderungen weisen zwei Berliner Rechtsmediziner auf das Ausmaß von Kindesmisshandlung in Deutschland hin.

In ihrem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" werfen sie dem deutschen Hilfesystem von Jugendämtern bis zur Justiz "regelmäßiges Versagen" vor. Pro Woche gebe es in Deutschland drei tote Kinder als Folge von Misshandlung, zumeist durch die Eltern.

Der Deutsche Kinderschutzbund bestätigte diese Zahlen. Richterbund, Ärzte und Jugendämter halten das Buch allerdings für zu populistisch, pauschal und praxisfern. (dpa)

Michael Tsokos, Saskia Guddat: Deutschland misshandelt seine Kinder, Droemer-Verlag, 256 Seiten, ISBN 978-3-426-27616-7. Erscheint am 3. Februar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Recht (12128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »