Ärzte Zeitung, 27.05.2014
 

Down-Sportlerfestival

Sportfest der Superlative mit 566 Athleten

FRANKFURT/MAIN. 566 Athleten, 412 Helfer und mehr als 2500 Zuschauer: Das 12. Deutsche Down-Sportlerfestival in Frankfurt am Main erlebte vor kurzem neue Superlative und begeisterte Teilnehmer.

Sportlichen Ehrgeiz zeigten die Teilnehmer im Sprinten, Werfen und Springen, beim Torwandschießen, Tennis und Judo. Weitere Highlights neben dem eigentlichen Sportprogramm waren eine Modenschau, ein Tanz- und Musical-Workshop sowie der Kurs "Drums alive".

Unter Mitwirkung vieler prominenter Paten - unter ihnen der Bambi-Preisträger Bobby Brederlow, Modelscout Peyman Amin und Schauspieler Joachim Hermann Luger - wurde mit der Geschwisterolympiade, initiiert von der Novartis-Stiftung FamilienBande, erstmals auch ein Extra-Programm für die Brüder und Schwestern der Athleten angeboten.

"Ich freue mich so sehr, das erste Mal dabei zu sein", sagte Sandrine Piret-Gérard, seit Februar dieses Jahres Vorstandssprecherin der Hexal AG, die das weltweit größte Sportfest für Menschen mit Down Syndrom veranstaltet.

Piret-Gérard kündigte in Frankfurt an, dass Hexal sein Engagement auch im kommenden Jahr fortführen werde, da ihr die soziale Verantwortung ihres Unternehmens "sehr, sehr wichtig" sei. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »