Ärzte Zeitung online, 09.03.2017
 

Obduktionsergebnis

George Michael starb an Herzleiden und Fettleber

Mehr als zwei Monate nach seinem Tod steht definitiv fest: George Michael ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. Sein Lebensstil könnte bei seinem frühen Tod eine Rolle gespielt haben.

LONDON. Der britische Pop-Star George Michael ist einer Obduktion zufolge an einer Herzmuskelerkrankung und Fettleber gestorben. Es handele sich um eine natürliche Todesursache, teilte ein Gerichtsmediziner am Dienstag in Oxfordshire mit.

Der mit dem Popduo Wham! bekanntgewordene Sänger ("Last Christmas") wurde nur 53 Jahre alt. Er war leblos am ersten Weihnachtstag vergangenen Jahres in seinem Anwesen in Goring-on-Thames in Oxfordshire entdeckt worden, etwa 90 Kilometer von London entfernt.

Kein Hinweis auf Fremdverschulden

Nach Angaben des Gerichtsmediziners litt Michael unter einer sogenannten dilatativen Kardiomyopathie und Herzmuskelentzündung. Die Ursache dafür kann zum Beispiel eine Virusinfektion sein. Eine Fettleber entsteht meist durch einen ungesunden Lebensstil.

Auch die Polizei fand keine Hinweise auf Fremdverschulden. Eine Obduktion war aber angeordnet worden, um die Todesursache zu klären. Michael hatte unter Depressionen gelitten und Drogen genommen.

In den 90er Jahren erlebte der Musiker einige Schicksalsschläge - vor allem der Tod seiner Mutter und der Tod eines Lebensgefährten stürzten ihn in tiefe Krisen. Er scheute sich auch lange davor, sich zu seiner Homosexualität zu bekennen.

Großzügiger Spender für wohltätige Zwecke

George Michael verkaufte in seiner mehr als 30-jährigen Karriere fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits des Pop-Sängers im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! sind Ohrwürmer wie "Wake Me Up Before You Go-Go" aus den 1980er Jahren. Mit Elton John, mit dem er befreundet war, sang Michael "Don't Let The Sun Go Down On Me".

Michael war der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters; sein richtiger Name lautete Georgios Kyriakos Panagiotou.

Nach seinem Tod wurde bekannt, dass der Sänger ein großzügiger Spender für wohltätige Zwecke war, der aber lieber anonym bleiben wollte. So hat er britischen Medien zufolge Millionen an eine Kinderschutzorganisation überwiesen und auch Aids-Kranken geholfen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31027)
Krankheiten
AIDS (3285)
Depressionen (3109)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »