Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Mit ihrem Verein "AusGezeichnet"

Säureopfer hilft betroffenen Frauen

Die Attacke ihres Ex-Freundes zerstörte ihre linke Gesichtshälfte. Jetzt hilft Vanessa Münstermann Frauen mit ähnlichem Schicksal.

Säureopfer hilft betroffenen Frauen

Vanessa Münstermann engagiert sich mit ihrem Verein AusGezeichnet für Opfer von Säureanschlägen.

© Holger Hollemann / dpa

HANNOVER Vanessa Münstermanns Gesicht ist seit einem Säure-Angriff entstellt, doch sie lässt sich nicht entmutigen und will jetzt selbst helfen. Ein halbes Jahr nach der Gründung ihres Vereins "AusGezeichnet" hätten sich viele Betroffene gemeldet, auch aus Indien und Brasilien, sagte die 28-Jährige in Hannover.

Der Austausch mit ihnen gebe ihr Kraft und helfe, das Geschehene zu verarbeiten. Die Säure-Attacke ihres Ex-Freundes im Februar 2016 zerstörte das linke Auge und linke Ohr der jungen Frau. Gesicht, Hals und Dekolleté sind von Narben übersät.

Ihr Verein unterstützt Opfer mit Tipps, aber auch mit Spenden von Cremes, Spezialbädern sowie Kompressionskleidung gegen die Narbenbildung. Die 28-Jährige dankte den Ärzten und dem Pflegepersonal, die sie unter anderem in der Medizinischen Hochschule Hannover behandelt haben. "Wenn man nicht das Glück hat, in Deutschland zu leben, kann man auch noch drei Jahre nach einem solchen Säure-Anschlag sterben", sagte sie.

Vergleichsbedingungen als Erpressung empfunden

Gegen ihren Ex-Freund, der wegen gefährlicher Körperverletzung eine zwölfjährige Haftstrafe absitzt, hat Vanessa Münstermann Klage auf Schmerzensgeld und Schadenersatz eingereicht. Ein außergerichtlicher Vergleich mit dem heute 34-Jährigen über die Zahlung einer sechsstelligen Summe war gescheitert. "Die Bedingung der Eltern war, dass ich nicht mehr öffentlich über die Tat sprechen sollte", sagte Münstermann. Das habe sie als Erpressung empfunden.

Vanessa Münstermann wirkt fröhlich und will positiv in die Zukunft blicken. Seit vier Monaten hat sie einen neuen Freund. Gesundheitlich ist sie immer noch sehr beeinträchtigt. Zumindest leide sie nicht mehr so stark unter lähmenden Kopfschmerzen, seit ihr linkes Auge herausgenommen wurde, erzählt sie.

Weil das Gewebe hinter dem Auge von der Säure zerstört war, hatte zunächst niemand die Operation vornehmen wollen. Ein Spezialist aus den USA erklärte sich schließlich dazu bereit.

Verein berät auch Nicht-Mitglieder

Das Verein "AusGezeichnet" hat 25 Mitglieder. Die Ratsuchenden müssen weder Mitglied werden noch sich öffentlich zeigen.

Seit Februar gingen nach dem Bericht der Schatzmeisterin etwa 5000 Euro an Spenden ein, hinzu kommen von Vanessa Münstermann gespendete Fernsehhonorare sowie Einlagen der Mitglieder in Höhe von 10.000 Euro.

Die 28-Jährige steht mittlerweile im engen Austausch mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal haben wie sie. Eine Frau aus der Nähe von Köln sei nach dem Säureanschlag ihres Mannes vor zehn Jahren erblindet und lebe inzwischen glücklich mit einem neuen Partner, erzählte Vanessa: "Sie ist ein Vorbild für mich." Am zweiten Jahrestag des Anschlags auf sie selbst will Vanessa im Februar 2018 mit ihrem Verein "AusGezeichnet" Opfer und Helfer nach Hannover einladen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »