Ärzte Zeitung, 26.03.2004

FUNDSACHE

Zur Strafe einen Yoga-Kurs

Ein Mann in Harris County (Texas) ohrfeigt seine Ehefrau - der Richter verordnet ihm zur Strafe den Besuch eines Yoga-Kurs und ein Jahr auf Bewährung. Der Mann habe ein Kontrollproblem, das er eher mit Sport als mit einem Gefängnisaufenthalt in den Griff bekommen könne, lautete die Begründung.

Immer mehr Richter setzen in den USA auf alternative Lösungen - vor allem dann, wenn es sich um Ersttäter oder um gewaltlose Delikte handelt. Beispielsweise wurde ein Mann, der Passantinnen in Coshocton (Ohio) angepöbelt hatte, in Frauenkleider auf die Hauptstraße geschickt. Und eine Frau, die in Pennsylvania in trunkenem Zustand einen Mann überfahren hatte, mußte ein Bild des Toten in ihrem Portemonnaie bei sich tragen.

An eine typische Strafe aus seiner Schulzeit erinnerte sich ein Richter in Louisiana. Er ließ vier Studenten nach dem Diebstahl eines Vogels 2500 Mal den Satz schreiben: Ich werde keine dummen Sachen mehr machen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »