Ärzte Zeitung, 12.05.2004

GLOSSE

Ulla Schmidt auf Detektiv-Tour

Journalisten sind - im günstigsten Fall - Fährtenleser künftiger politischer Entwicklungen. Momentan suchen die Kollegen nach Indizien für eine geplante Kabinettsumbildung.

Da macht eine Auslandsreise von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt stutzig. Will sie doch morgen das "Institute for Criminal Excellence" in London besuchen, heißt es in einer Ankündigung des Bundespresseamtes.

Macht sich Schmidt nun im Ausland fit für den Chefposten im Innenministerium? Otto Schily ist ja auch nicht mehr der Jüngste. Bislang gilt nur Finanzminister Hans Eichel als Wackelkandidat im Kabinett.

Leider ist die Wahrheit prosaischer: Eine Sekretärin im Bundespresseamt hatte dicke Finger. Tatsächlich will Schmidt sich im "Institute for Clinical Excellence" schlaumachen. Das NICE ist Vorbild für das Qualitätsinstitut, mit der das deutsche Gesundheitswesen beglückt werden soll. War nichts mit der Fährte. Morgen ein neuer Versuch. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »