Ärzte Zeitung, 21.12.2004

FUNDSACHE

Vornamen mit dem gewissen Etwas

Otto oder Erich, Julia oder Friederike - gibt es Vornamen, die sexy sind, hat sich die Linguistin Amy Perfors vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in den USA gefragt und sogleich eine Studie dazu konzipiert.

24 Fotos von befreundeten Männern und Frauen hat sie ins Internet gestellt, berichtet "Psychologie heute" (Januar 2005, 12). Dort sollten Nutzer auf einer Skala beurteilen, wie sexy die Präsentierten sind. Amy Perfors hat Vornamen zu den Bilder gestellt. Jedes Bild kam mehrfach auf die Website - jeweils mit einem anderen Vornamen.

Und wirklich: Die Vornamen hatten einen bedeutenden Einfluß auf die Wertung. Männer mit einem Namen, bei denen der betonte Vokal ein "i", ein "a" oder ein "e" war, wurden als attraktiver beurteilt als Männer mit Namen, die auf einem "o" oder einem "u" betont wurden. Erich hätte demnach mehr Sex als Otto. Bei Frauen dagegen war das genau umgekehrt: Julia ist ein sexy Vorname, Friederike nicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »