Ärzte Zeitung, 13.01.2005

FUNDSACHE

"Sie haben eine neue traurige Nachricht"

Mit einer neuen Software sollen Anrufbeantworter in Zukunft dringende oder traurige Nachrichten von weniger wichtigen unterscheiden können. Das Programm namens "Emotive Alert" bestimmt Lautstärke, Tonhöhe und Geschwindigkeit des aufgesprochenen Textes und vergleicht diese Merkmale mit abgespeicherten Standardwerten.

Entsprechend kann es die Nachricht dann als glücklich, traurig, aufgeregt, ruhig, offiziell, ungezwungen, dringend und nicht dringend einstufen.

Der Angerufene erhält dann eine SMS mit einem Symbol, das die Art der neuen Nachricht kennzeichnet, berichtet der "New Scientist".

Die Software vergleicht die charakteristischen Sprachwerte jeder Nachricht mit acht abgespeicherten "akustischen Fingerabdrücken", die die acht emotionalen Zustände repräsentieren und von US-Forschern entwickelt wurden. Was das Gerät noch nicht kann, ist, wichtige von unwichtigen Nachrichten zu unterscheiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »