Ärzte Zeitung, 14.03.2005

FUNDSACHE

"Talk to Aliens" - erste Hotline ins All

Wer Außerirdischen immer schon einmal eine persönliche Botschaft zukommen lassen wollte, benötigt dazu jetzt nur noch ein Telefon: Eine Gruppe von US-Ingenieuren hat ein System entwickelt, mit dem Telefongespräche direkt in den Weltraum weitergeleitet werden.

Für den heißen Draht zu den Aliens muß man nur eine Vorwahl wählen, und das Gespräch wird mithilfe einer im US-Bundesstaat Connecticut installierten Parabolantenne ins All gestrahlt. Eine Minute Weltraumtelefonat über den Service "TalkToAliens.com" kostet knapp vier Dollar, berichtet der Online-Dienst des Magazins "New Scientist".

Die Antenne ist auf den Teil des Himmels mit der höchsten Sternendichte ausgerichtet. Der Inhalt der Gespräche werde nicht überwacht, hieß es. Auf ihrer Webseite bitten die Betreiber die Teilnehmer jedoch, "gute Botschafter für die Erde" zu sein und unflätige oder gottlose Ausdrücke zu vermeiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »