Ärzte Zeitung, 13.04.2005

3800 Euro für Zigarettenkippe geboten

WELLINGTON (dpa). Ein Zigarettenstummel aus Neuseeland hat bei einer Internet-Auktion ein Gebot von umgerechnet mehr als 3800 Euro erzielt.

Die Kippe sei der Rest der letzten Zigarette, die vor Beginn des landesweiten Rauchverbots in Neuseelands Kneipen am 10. Dezember in Aucklands "Malt Bar" gequalmt worden sei, meldete der "New Zealand Herald" gestern.

Bei der Versteigerung handele es sich nicht um einen Scherz, sagte Mike O'Donnell von der Auktions-Internetseite "TradeMe" dem Blatt. Die Kippe sei ein legitimer Auktionsgegenstand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »