Ärzte Zeitung, 13.04.2005

3800 Euro für Zigarettenkippe geboten

WELLINGTON (dpa). Ein Zigarettenstummel aus Neuseeland hat bei einer Internet-Auktion ein Gebot von umgerechnet mehr als 3800 Euro erzielt.

Die Kippe sei der Rest der letzten Zigarette, die vor Beginn des landesweiten Rauchverbots in Neuseelands Kneipen am 10. Dezember in Aucklands "Malt Bar" gequalmt worden sei, meldete der "New Zealand Herald" gestern.

Bei der Versteigerung handele es sich nicht um einen Scherz, sagte Mike O'Donnell von der Auktions-Internetseite "TradeMe" dem Blatt. Die Kippe sei ein legitimer Auktionsgegenstand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »