Ärzte Zeitung, 22.06.2005

FUNDSACHE

Badehose zum Wegwerfen

Endlich ist der Sommer da! Temperaturen von über 30 Grad Celsius treiben die Bundesbürger ins Freibad oder an den See. Doch was tun, wenn man mal seine Badehose oder den Bikini vergessen hat und FKK ausdrücklich verboten ist? Dafür gibt es jetzt die Einweg-Badebekleidung!

Entwickelt wurden Badeanzug und Shorts zum Wegwerfen in Frankreich. Wie die britische Online-Agentur Ananova mitteilt, steckt die französische Firma FMR hinter der Erfindung.

Für die Damen gebe es ein einteiliges Schwimmkostüm, für die Herren Boxershorts, heißt es. Das Material sei mit jenem vergleichbar, aus dem die Wegwerf-Tischdecken hergestellt werden. Besonders billig ist das gute Stück allerdings nicht: Es werde etwas weniger als 7,50 Euro kosten, heißt es.

Ein Firmensprecher schob alle Bedenken, die Badebekleidung könne sich irgendwann auflösen, beiseite: "Ohne Probleme kann man damit fünf Tage im Wasser bleiben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »